Archiv für September, 2015

Was gedreht wurde (September 2015)

Veröffentlicht: 30. September 2015 in Was gedreht wurde

http://www1.wdr.de/themen/verbraucher/themen/geld/vw-mehrverbrauch-100.html

http://www1.wdr.de/studio/koeln/lokalzeit/serien/sprechzeit/studiokoeln_sprechzeit100.html

Störenfriede bei Menschen Hautnah Dreh

Störenfriede bei Menschen Hautnah Dreh

ARD - Mut gegen Macht - Güllegau

WDR – Mut gegen Macht – Güllegau

ARD - Mut gegen Macht - Güllegau

WDR – Mut gegen Macht – Güllegau

 

 

 

 

 

 

ARD - Mut gegen Macht - Güllegau

WDR – Mut gegen Macht – Güllegau

WDR - Servicezeit - Manipulierte Schadstofftests: Mehrverbrauch kostet Autofahrer jährlich 500 Euro - Abgastest - Kamerateam im Dunst

WDR – Servicezeit – Manipulierte Schadstofftests: Mehrverbrauch kostet Autofahrer jährlich 500 Euro – Abgastest – Kamerateam im Dunst

WDR - Lokalzeit Köln - Sprechzeit - Bewohner am Rendsburger Platz wollen mitreden

WDR – Lokalzeit Köln – Sprechzeit – Bewohner am Rendsburger Platz wollen mitreden

 

 

 

 

 

 

 

 

WDR - Lokalzeit Köln - Sprechzeit - Lungenkranker kämpft für Katheter

WDR – Lokalzeit Köln – Sprechzeit – Lungenkranker kämpft für Katheter

WDR - Lokalzeit Köln - Sprechzeit - Wohnung macht krank

WDR – Lokalzeit Köln – Sprechzeit – Wohnung macht krank

KAT 18

KAT 18

 

 

 

 

 

 

KAT 18

KAT 18

KAT 18

KAT 18

KAT 18

KAT 18

 

 

 

 

KAT 18

KAT 18

KAT 18

KAT 18

 

 

 

Aufruf – Visionäre und Erfinder gesucht!

Veröffentlicht: 18. September 2015 in Aufruf

IMG_5445

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

+++ AUFRUF +++

Das Sprechzeitteam aus der WDR Lokalzeit Köln sucht Sie! Große Geister, Visionäre und Erfinder.

Menschen, die sich mit Leib und Seele für ihre Sache einsetzen.

Menschen, die dazu beitragen möchten, die Welt ein bisschen zu verbessern. Möchten Sie die Welt sozialer, gesünder oder kreativer gestalten?

Nicht nur im Kopf, sondern mit einem konkreten Projekt.

Dann melden Sie sich bei uns! Anke Bruns, Petra Domres und Martin Radtki sind quasi schon auf dem Weg zu Ihnen….

 

www.facebook.com/wdrlokalzeitkoeln/photos/pb.281374231896419.-2207520000.1442569751./1059628314071003

http://www1.wdr.de/fernsehen/information/frautv/sendungen/verlassen100.html

Meine Frau hat mich verlassen

Ein Mann erzählt

Von Sabine Wagner

panoramamanntv

Heute, 22.00 – 22.30 Uhr

„Ich hatte das Gefühl, alles läuft prima. Und dann der Schock. SIE hat mich verlassen.“ Trennungen durchlebt jeder. Und jeder erlebt sie anders. Männer reagieren auf Trennungen, die von ihrer Lebenspartnerin ausgegangen sind, aber anders als Frauen. Warum? Ist es wirklich nur der Stolz? Jens erzählt, wie es für ihn war, als ihn seine Frau nach 16 Jahren Beziehung plötzlich und für ihn überraschend verlassen hat. Bis heute weiß er nicht warum. Wie er die Trennung erlebt und verarbeitet hat, erzählt er bei mannTV.

Es war an einem Freitagnachmittag vor knapp zwei Jahren. Jens, damals 38, in Wochenendstimmung. Da erklärte ihm seine Frau, sie wolle ihn verlassen, noch mal neu durchstarten. Für Jens kam dieses Aus wie aus heiterem Himmel.


Jens steht am Wohnzimmerfenster in Jeans und grünem Oberhemd und schaut traurig hinaus. Er ist ein attraktiver Typ, der
Einsamkeit nach der Trennung. Grübeln und Gründe für das Aus suchen. Jens‘ Kopf fuhr Achterbahn.

Hinter den beiden lagen 16 Jahre Beziehung, davon zehn Jahre als Ehepaar. Sie galten bei allen Freunden als das „ideale Paar“. Immer liebvevoll im Umgang miteinander, unzertrennlich. Jens‘ Frau ist sehr krank und hat keine hohe Lebenserwartung. Er kümmerte sich, wollte ihr das Leben besonders schön machen. Vielleicht engte er sie mit zu viel Fürsorge ein? Er weiß es nicht. Er kann sich bis heute nicht erklären, warum sie wirklich ging.


Jens sitzt im einzig verbliebenen Sessel im Wohnzimmer. Er wirkt sehr einsam und verlassen.
Das Wohnzimmer war leer nach der Trennung. Nur ein Sessel war Jens geblieben.

Verzweiflung und Selbstzweifel

An jenem Freitagnachmittag konnte Jens nicht begreifen, dass sie es wirklich ernst meinte mit der Trennung. Das dauerte Tage. Es folgten Verzweiflung, Trauer, Wut, Selbstzweifel.

Mal wollte er alles „hinschmeißen“, seinen Job aufgeben, seine Wohnung verkaufen. Zweimal stand Jens kurz davor, sein Leben aufzugeben. Dann wieder stürzte er sich in seine Arbeit. Sie lenkte ihn ab, sie ließ ihn zeitweise vergessen.


Das Cockpit des Autos ist von hinten zu sehen, Jens, unser verlassener Mann, im Anschnitt in Fahrerposition. Autobahn und Brückenpfeiler sind durch die Windschutzscheibe zu erkennen.
Zweimal war Jens so verzweifelt, dass er einen Brückenpfeiler ansteuern wollte.

Jens‘ Kampf mit seinen Gefühlen dauerte viele Monate. Dann, ganz langsam, fand er Wege zurück in ein neues Leben, in dem er sich nicht mehr als Hälfte eines Ehepaares begreift, sondern einfach nur als Jens.


Jens beim Joggen. Er wirkt angestrengt, trägt ein grünes Shirt und kurze Hosen. Im Hintergrund sind Hügel und ein Dorf zu sehen.
Erst war es Weglaufen vor Trauer und Wut. Dann lief Jens zurück ins Leben.